22.5 Makrolide

Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin, Roxithromycin, Spiramycin und Telithromycin werden insbesondere gegen Erreger von Atemwegsinfektionen eingesetzt. Teilweise wirken sie auch gegen Chlamydien und Mykoplasmen. Makrolide behindern die Eiweißsynthese in Bakterien und bremsen dadurch das Wachstum der Keime (bakteriostatische Wirkung). Alle Makrolide können oral, einige auch parenteral angewendet werden. Nebenwirkungen/Wechselwirkungen: Wichtigste Nebenwirkung ist die Verlängerung der QT-Zeit im […]
Für diesen Artikel müssen Sie eines der Abonnements Monatsabo Digital, Jahresabo Digital oder 1 Jahr Digitalzugriff besitzen. Sollten Sie Abonnent sein, melden Sie sich bitte an.