4.6.4 Intramuskuläre Injektion

Intramuskuläre Injektionen werden bei Erwachsenen üblicherweise in den mittleren oder kleinen Gesäßmuskel oder den Deltamuskel am Oberarm vorgenommen. Bei Kindern wählt man bevorzugt den seitlichen Oberschenkelmuskel. Wichtig Patienten, die mit Medikamenten zur Gerinnungshemmung behandelt werden (Antikoagulanzien, Heparine) sollten wegen der Nachblutungsgefahr keine intramuskulären Injektionen erhalten. Auch bei Verdacht auf akuten Herzinfarkt oder Schlaganfall keine i. […]
Für diesen Artikel müssen Sie eines der Abonnements Monatsabo Digital, Jahresabo Digital oder 1 Jahr Digitalzugriff besitzen. Sollten Sie Abonnent sein, melden Sie sich bitte an.