11.3.3.3 Sekundärprävention nach Einsetzen eines Stents

Die nachfolgend beschriebene Doppelmedikation nach Einsetzen eines Stents erfolgt zusätzlich zu den in 11.3.3.1 bzw. 11.3.3.2 beschriebenen Maßnahmen zur Sekundärprävention bei KHK/nach Herzinfarkt. Koronarstenosen werden heute im Rahmen einer Koronarangiografie nach Möglichkeit mit einem Ballonkatheter dilatiert (aufgedehnt). Anschließend setzt man oft einen Stent ein, um das Gefäß zu stabilisieren (Abb. 11.3.3.3.1). Nach der Einlage eines Stents […]
Für diesen Artikel müssen Sie eines der Abonnements Monatsabo Digital, Jahresabo Digital oder 1 Jahr Digitalzugriff besitzen. Sollten Sie Abonnent sein, melden Sie sich bitte an.