Charakteristisch für Asthma bronchiale ist eine variable, d. h. unterschiedlich starke Einengung der Atemwege. Symptome wie Husten und Atemnot treten daher oft anfallsweise auf, etwa nach Belastung mit einem Allergen, körperlicher Anstrengung oder Einatmen von Staub oder Rauch. Außerdem können die Beschwerden jahreszeitlich schwanken. Oft sind auch Eltern oder nahe Verwandte von Asthma bronchiale betroffen und es bestehen Allergien. Asthma beginnt häufig schon im Kindes- und Jugendalter. Rauchen bzw. Einatmen von Rauch können die Beschwerden akut verschlimmern, sind aber nicht Ursache von Asthma.

Ursache für die Einengung der Atemwege ist eine chronische Entzündung der Bronchialschleimhaut. Wird die Entzündung durch allergische Reaktionen ausgelöst, liegt ein extrinsisches (= von außen kommendes) Asthma vor. Beispiel hierfür ist das Auftreten von Asthmasymptomen nach Kontakt mit Tierhaaren. Auch der beruflich bedingte Kontakt mit Allergenen z. B. in Mehl- oder Holzstaub kann Auslöser bei allergisch bedingtem Asthma sein. In diesen Fällen kann das Meiden der Allergene sinnvoll sein. Liegt keine allergische Reaktion vor, spricht man von intrinsischem (= von innen kommendem) Asthma.