14.5 Psychopharmaka bei älteren Patienten

Ältere Menschen reagieren auf viele Psychopharmaka empfindlicher als jüngere. Ferner sind Verwirrung, Erregung und paradoxe (z. B. Erregung statt Beruhigung) Wirkungen möglich. Nebenwirkungen, die die motorische Geschicklichkeit mindern oder die Kreislaufregulation beeinträchtigen, erhöhen das Risiko von Stürzen und damit von Schenkelhalsfrakturen. Trizyklische Antidepressiva und Neuroleptika können insbesondere bei Herzerkrankungen das Risiko für gefährliche Herzrhythmusstörungen erhöhen. […]
Für diesen Artikel müssen Sie eines der Abonnements Monatsabo Digital, Jahresabo Digital oder 1 Jahr Digitalzugriff besitzen. Sollten Sie Abonnent sein, melden Sie sich bitte an.